Lore

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lore (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Lore

die Loren

Genitiv der Lore

der Loren

Dativ der Lore

den Loren

Akkusativ die Lore

die Loren

[1] eine Lore

Worttrennung:

Lo·re, Plural: Lo·ren

Aussprache:

IPA: [ˈloːʁə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lore (Info)
Reime: -oːʁə

Bedeutungen:

[1] Schienenfahrzeug, das seitlich ausgekippt werden kann

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von gleichbedeutend englisch lorry → en entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Güterlore, Kipplore

Sinnverwandte Wörter:

[1] Grubenhunt, Hunt

Oberbegriffe:

[1] Schienenfahrzeug

Beispiele:

[1] Loren werden zum Beispiel zum Transport von Schüttgut verwendet.
[1] „Dorthin kamen die Küchenbullen gefahren mit zwei Fässern, die sie auf eine Lore montiert hatten.“[2]
[1] „Sie schippen Geröll in Loren und wuchten sie zu den Förderschächten, in denen der Schutt in Eimern nach oben gezogen wird.“[3]
[1] „Die Notstandsarbeiter schaufelten bei einem Stundenlohn von fünfundsiebzig Pfennigen den Sand in Loren, die dann zu den Baggern geschoben wurden, welche die Lastwagen beluden.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Güterlore
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lore
[*] canoonet „Lore
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLore
[1] The Free Dictionary „Lore
[1] Duden online „Lore

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lore“, Seite 582.
  2. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 151. Erstauflage 1928.
  3. Bertram Weiss: Aufstand unter Tage. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 116-125, Zitat Seite 122.
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 67.

Substantiv, f, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (die) Lore die Loren
Genitiv (der Lore)
Lores
der Loren
Dativ (der) Lore den Loren
Akkusativ (die) Lore die Loren
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Lo·re, Plural: Lo·ren

Aussprache:

IPA: [ˈloːʁə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lore (Info)
Reime: -oːʁə

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Abkürzungen:

[1] L.

Herkunft:

Kurzform von Eleonore

Namensvarianten:

[1] Lora

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Lore Friedrich-Gronau, Lore Frisch

Beispiele:

[1] Lore ist mit Gerd verheiratet.

Wortbildungen:

[1] Hannelore, Lieselore

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lore
[1] behindthename.com „Lore
[(1)] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLore
[1] Duden online „Lore

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Lori