Kronkolonie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kronkolonie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kronkolonie

die Kronkolonien

Genitiv der Kronkolonie

der Kronkolonien

Dativ der Kronkolonie

den Kronkolonien

Akkusativ die Kronkolonie

die Kronkolonien

Worttrennung:

Kron·ko·lo·nie, Plural: Kron·ko·lo·ni·en

Aussprache:

IPA: [ˈkʁoːnkoloˌniː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Politik, Geschichte: Kolonie Großbritanniens

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Krone und Kolonie

Oberbegriffe:

[1] Kolonie

Beispiele:

[1] „In fünf Tagen hoffte man in der britischen Kronkolonie festmachen zu können.“[1]
[1] „Das brutal gezähmte Land wurde offiziell zur Kronkolonie: Im August 1858 billigte Königign Victoria ein Gesetz, das die Verwaltung des Subkontinents von der East India Company auf den britischen Staat übertrug.“[2]
[1] „1884, einige Jahrzehnte nach Gründung der Kronkolonie, begannen die Briten damit, in einem trockengelegten Sumpfgebiet Pferderennen zu veranstalten.“[3]
[1] „Man lud Kolonisten ein oder holte sich weniger freiwillige Siedler aus den Straflagern der Kronkolonien Hongkong und Singapur.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kronkolonie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kronkolonie
[*] canoonet „Kronkolonie
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKronkolonie
[1] The Free Dictionary „Kronkolonie
[1] Duden online „Kronkolonie

Quellen:

  1. Eigel Wiese: Das Geisterschiff. Die Geschichte der Mary Celeste. Europa Verlag, Hamburg/Wien 2001, ISBN 3-203-75103-8, Seite 8.
  2. Wieland Wagner: Hunger im Palast. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 68-71, Zitat Seite 71. Druckfehler korrigiert.
  3. Felix Wadewitz: Die Wettkönige. In: Capital. Nummer 1, Januar 2018, ISSN 0008-5847, Seite 81.
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 29. Norwegisches Original 2016.