Kartoffelschale

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kartoffelschale (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kartoffelschale

die Kartoffelschalen

Genitiv der Kartoffelschale

der Kartoffelschalen

Dativ der Kartoffelschale

den Kartoffelschalen

Akkusativ die Kartoffelschale

die Kartoffelschalen

[1] Das Entfernen der Kartoffelschale mit einem Messer

Worttrennung:

Kar·tof·fel·scha·le, Plural: Kar·tof·fel·scha·len

Aussprache:

IPA: [kaʁˈtɔfl̩ˌʃaːlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kartoffelschale (Info)

Bedeutungen:

[1] die braune äußere Schicht einer Kartoffel

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Kartoffel und Schale

Synonyme:

[1] Kartoffelpelle

Oberbegriffe:

[1] Schale

Beispiele:

[1] Kartoffelschalen sollten im Biomüll entsorgt werden.
[1] „Eine Art Halbbäuerin vor den nördlichen Toren der Hansestadt also, kam sie wöchentlich einmal auf dem Fahrrad nach Barmbek, um bei den Bertinis Kartoffelschalen abzuholen - Futter für das Getier auf ihrem Anwesen.“[1]
[1] „Johann Valentin Eckert versuchte sein Leben lang, nicht zu jenen zu gehören, die Kartoffelschalen fraßen.“[2]
[1] „Immer noch schaukelte die Kartoffelschale übern Tisch.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Kartoffelschale“, Seite 605
[*] canoonet „Kartoffelschale
[1] The Free Dictionary „Kartoffelschale

Quellen:

  1. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 75.
  2. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 39. Polnisches Original 2015.
  3. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 128.