Gupf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gupf (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Gupf

die Güpfe die Gupfe

Genitiv des Gupfs
des Gupfes

der Güpfe der Gupfe

Dativ dem Gupf

den Güpfen den Gupfen

Akkusativ den Gupf

die Güpfe die Gupfe

[2] Muffin, der einen Gupf bildet

Worttrennung:
Gupf, Plural 1: Güp·fe, Plural 2: Gup·fe

Aussprache:
IPA: [ɡʊp͡f]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] süddeutsch, österreichisch und schweizerisch umgangssprachlich: abgerundeter (Berg-)Gipfel
[2] süddeutsch, österreichisch und schweizerisch umgangssprachlich: aus einem Gefäß oben herausragender Anteil einer Masse

Synonyme:
[1] Gipfel, Spitze

Beispiele:
[1] „Der Gupf – das sind etwa zwei Millionen Kubikmeter Gestein, die sich vom Berg lösen würden, so viel wie 2 000 Einfamilienhäuser.“[1]
[2] Meine Muffins sind gerade mal fünf Minuten im Ofen und schon haben sie einen schönen Gupf.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Gupf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGupf
[1] The Free Dictionary „Gupf
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7 „Gupf“, Seite 733
[1, 2] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115 „Gupf“, Seite 317
[1, 2] Jakob Ebner: Duden, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04984-4 „Gupf“, Seite 158

Quellen:

  1. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: berlinonline.de vom 15.07.2006