Geheimschrift

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geheimschrift (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Geheimschrift

die Geheimschriften

Genitiv der Geheimschrift

der Geheimschriften

Dativ der Geheimschrift

den Geheimschriften

Akkusativ die Geheimschrift

die Geheimschriften

Worttrennung:

Ge·heim·schrift, Plural: Ge·heim·schrif·ten

Aussprache:

IPA: [ɡəˈhaɪ̯mˌʃʁɪft]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geheimschrift (Info)

Bedeutungen:

[1] verschlüsselte oder unsichtbar gemachte schriftliche Wiedergabe der Wörter einer Sprache, sodass ein Text nur von den Leuten gelesen werden kann, die das Verschlüsselungssystem kennen oder wissen, wie man ihn sichtbar macht

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus geheim und Schrift.

Sinnverwandte Wörter:

[1] Kryptografie/Kryptographie, Steganografie/Steganographie

Oberbegriffe:

[1] Schrift

Unterbegriffe:

[1] offene Geheimschrift, gedeckte Geheimschrift

Beispiele:

[1] „Bei professioneller Verwendung gehören meistens verschleierte (unsichtbar getarnte) Geheimschriften ebenfalls zu den chiffrierten Geheimschriften.[1]
[1] „Wir beginnen mit wirklichen Geheimschriften und historisch wichtigen Geheimcodes, wie etwa dem Cäsar-Code.“[2]
[1] „Anagramme sind seit der Antike belegt, sie finden sich in alten jüdisch-kabbalistischen Geheimschriften ebenso wie in Pseudonymen zur Verschleierung von Autorennamen…“[3]
[1] „Eine bemerkenswerte Überlieferung wird im ›Isruna-Traktat‹, einer kleinen Abhandlung über Geheimschriften (Kryptographie), in 5 Handschriften aus dem 9. - 11. Jahrhundert greifbar.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Geheimschrift
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geheimschrift
[1] canoo.net „Geheimschrift
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeheimschrift

Quellen:

  1. Friedrich L Bauer: Entzifferte Geheimnisse. Codes und Chiffren und wie sie gebrochen werden. Springer, Berlin/Heidelberg 1995, S. 19.
  2. Albrecht Beutelspacher: Geheimsprachen. Geschichte und Techniken. Beck, München 1997, Seite 12. ISBN 3-406-41871-6.
  3. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 54. ISBN 3-406-39206-7.
  4. Klaus Düwel: Runenkunde. Dritte, vollständig neu bearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2001, Seite 184. ISBN 3-476-13072-4.