Gastmahl

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gastmahl (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Gastmahl die Gastmähler die Gastmahle
Genitiv des Gastmahls
des Gastmahles
der Gastmähler der Gastmahle
Dativ dem Gastmahl
dem Gastmahle
den Gastmählern den Gastmahlen
Akkusativ das Gastmahl die Gastmähler die Gastmahle

Worttrennung:

Gast·mahl, Plural 1: Gast·mäh·ler, Plural 2: Gast·mah·le

Aussprache:

IPA: [ˈɡastˌmaːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gastmahl (Info)

Bedeutungen:

[1] gemeinsames, festliches Mahl mit Gästen

Herkunft:

Determinativkompositum aus Gast und Mahl, belegt seit dem 16. Jahrhundert[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Festessen, Festmahl, Gelage

Oberbegriffe:

[1] Mahl

Beispiele:

[1] „Glaubt man den antiken Autoren, spielten Gastmähler und Gelage eine wichtige Rolle in der keltischen Gesellschaft.“[2]
[1] „Skral wollte einen Wagen mieten, ich sagte, das lohne sich nicht so sehr, denn da, wo wir hinwollten, nach Valle Gran Grey, ins Tal des großen Königs, wo wir unser Gastmahl halten würden, da bräuchten wir kein Auto.“[3]
[1] „Um die Zeit der ersten Nachtwache kehrte er von dem Gastmahle beim Richter Sja heim.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Gastmahl
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gastmahl
[(1)] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGastmahl
[1] The Free Dictionary „Gastmahl
[1] Duden online „Gastmahl

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Gast“.
  2. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 93.
  3. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 49.
  4. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 427. Chinesisches Original 1755.