Forschungsstation

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Forschungsstation (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Forschungsstation

die Forschungsstationen

Genitiv der Forschungsstation

der Forschungsstationen

Dativ der Forschungsstation

den Forschungsstationen

Akkusativ die Forschungsstation

die Forschungsstationen

Worttrennung:

For·schungs·sta·ti·on, Plural: For·schungs·sta·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [ˈfɔʁʃʊŋsʃtaˌt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Forschungsstation (Info)

Bedeutungen:

[1] Niederlassung, um in einem bestimmten Gebiet dauerhaft oder vorübergehend Forschungen zu betreiben

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus Forschung, Fugenelement -s und Station

Oberbegriffe:

[1] Station

Unterbegriffe:

[1] Polarstation, Weltraumstation

Beispiele:

[1] „Wir stapfen durch den Schnee zurück zur Forschungsstation, einer Konstruktion mit leicht geneigtem Dach.“[1]
[1] „Die Regierung in Seoul sieht durch Pekings Machtambitionen unter anderem eine Forschungsstation bedroht.“[2]
[1] „Inzwischen haben dort mehrere Signatarstaaten des Antarktisvertrages Forschungsstationen errichtet, die meisten davon auf der größten Insel King George Island.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Forschungsstation
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Forschungsstation
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalForschungsstation
[*] The Free Dictionary „Forschungsstation
[1] Duden online „Forschungsstation

Quellen:

  1. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 34.
  2. Stefan Schultz: Größere Luftverteidigungszone: Südkorea kontert Chinas Gebietsansprüche. In: Spiegel Online. 8. Dezember 2013, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 8. Dezember 2013).
  3. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 197. Norwegisches Original 2016.