Fontäne

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fontäne (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Fontäne

die Fontänen

Genitiv der Fontäne

der Fontänen

Dativ der Fontäne

den Fontänen

Akkusativ die Fontäne

die Fontänen

[1] Fontänen

Worttrennung:

Fon·tä·ne, Plural: Fon·tä·nen

Aussprache:

IPA: [fɔnˈtɛːnə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fontäne (Info)
Reime: -ɛːnə

Bedeutungen:

[1] durch Druck aus dem Boden, der Erde gepresste Wassersäule  •  Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden. — Kommentar: anpassen, damit Beispielzitat dazu passt, vgl. auch Duden
[2] Anlage (oft Brunnen oder Teich) mit künstlich erzeugter Wassersäule

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von französisch fontaine → fr „Quelle, Brunnen, Springbrunnen“ entlehnt, das auf lateinisch fontāna → la „Quelle“ zurückgeht[1]

Unterbegriffe:

[1] Wasserfontäne

Beispiele:

[1] Viele Geysire stoßen Fontänen aus.
[1] „In den Lüften kreisten die Seevögel mit schrillen Rufen, weit draußen aber stand die Fontäne eines Walfisches.“[2]
[2] In vielen Parks gibt es eindrucksvolle Fontänen.

Wortbildungen:

fontänenartig, Fontäneneffekt, Fontänenmeister


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Fontäne
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fontäne
[1, 2] Duden online „Fontäne
[1] canoo.net „Fontäne
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFontäne

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Fontäne“, Seite 308.
  2. Martin Selber: … und das Eis bleibt stumm. Roman um die Franklin-Expedition 1845–1850. 11. Auflage. Das neue Berlin, Seite 121.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Fontanelle, Fontange