Fürstin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fürstin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Fürstin

die Fürstinnen

Genitiv der Fürstin

der Fürstinnen

Dativ der Fürstin

den Fürstinnen

Akkusativ die Fürstin

die Fürstinnen

Worttrennung:
Fürs·tin, Plural: Fürs·tin·nen

Aussprache:
IPA: [ˈfʏʁstɪn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fürstin (Info)

Bedeutungen:
[1] hohe Adlige im Rang zwischen Gräfin und Herzogin
[2] Frau eines Fürsten

Herkunft:
Ableitung (Motion, Movierung) des Femininums aus der männlichen Form Fürst mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Männliche Wortformen:
[1] Fürst

Oberbegriffe:
[1] Adlige, Edle, Wohlgeborene, Hochwohlgeborene

Unterbegriffe:
[1, 2] Großfürstin, Kurfürstin, Stammesfürstin

Beispiele:
[1] Die Fürstin ließ einen prächtigen Garten hinter ihrem Haus errichten.
[1] „Die Fürstin verfolgte jetzt eine ihrer Lieblingsideen, nämlich die Attraktivität des Besitzes durch die Errichtung eines Moor- und Mineralbades zu erhöhen.“[1]
[1] „Umso kurioser ist es, dass die ersten vier Staatsoberhäupter Fürstinnen waren.“[2]
[2] Samuel ist der Sohn einer Fürstin, die arm geboren wurde und später einen reichen Adligen heiratete.

Wortbildungen:
Fürstinmutter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Fürstin“ (Weiterleitung)
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Fürstin
[1, 2] Goethe-Wörterbuch „Fürstin
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fürstin
[*] canoonet „Fürstin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFürstin
[1, 2] Duden online „Fürstin
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Fürstin

Quellen:

  1. Thomas Wieke: Die seltsame Ehe des Fürsten Pückler. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 1, 1993, Seite 5-12, Zitat Seite 7.
  2. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 79. Norwegisches Original 2016.