Esstisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Esstisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Esstisch die Esstische
Genitiv des Esstisches
des Esstischs
der Esstische
Dativ dem Esstisch
dem Esstische
den Esstischen
Akkusativ den Esstisch die Esstische

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Eßtisch

Worttrennung:

Ess·tisch, Plural: Ess·ti·sche

Aussprache:

IPA: [ˈɛsˌtɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Esstisch (Info)
Reime: -ɛstɪʃ

Bedeutungen:

[1] Mobiliar: ein Tisch, an dem normalerweise gegessen wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm „ess“ des Verbs essen und dem Substantiv Tisch

Oberbegriffe:

[1] Tisch

Beispiele:

[1] Wir haben uns einen neuen Esstisch gekauft.
[1] „Sie stellte das Tablett auf den Esstisch und ging in die Küche zurück, um eine Schale Wasser zu holen.“[1]
[1] „Auf dem mächtigen Esstisch liegen parallel angeordnete Stifte, eine Bienenwachskerze brennt.“[2]
[1] „Fereschte stellt eine Schüssel mit Salat auf den Esstisch und streicht mit einer Hand kurz über das schwarz lackierte Holz.“[3]
[1] „Dann fällt sein Blick auf einen meiner Texte, der ausgedruckt auf dem Esstisch liegt, auf demselben Esstisch, auf den mich gestern Valmont gefesselt hat.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Esstisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Esstisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEsstisch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Esstisch
[1] The Free Dictionary „Esstisch
[1] Duden online „Esstisch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEsstisch
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Esstisch

Quellen:

  1. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 148. Originalausgabe: Niederländisch 2007.
  2. Begegnung im schlangenlosen Paradies. Abgerufen am 29. August 2019.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 265.
  4. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 160.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: schisset, Tsesisch