Eskapade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eskapade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Eskapade

die Eskapaden

Genitiv der Eskapade

der Eskapaden

Dativ der Eskapade

den Eskapaden

Akkusativ die Eskapade

die Eskapaden

Worttrennung:

Es·ka·pa·de, Plural: Es·ka·pa·den

Aussprache:

IPA: [ɛskaˈpaːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Eskapade (Info)
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] Seitensprung, abenteuerliche Handlung, eigenwilliges Tun
[2] mutwilliger Streich

Herkunft:

Im 18. Jahrhundert von französisch escapade → fr „Seitensprung, Eigenwilligkeit“ entlehnt.[1]

Synonyme:

[1] Abenteuer, Seitensprung, Vorfall
[2] Schabernack, Streich

Beispiele:

[1] Die wiederholten Eskapaden der Eheleute führten schließlich trotz aller Toleranz doch zur Scheidung.
[1] „Er verbrachte dazu einige Tage im kleinen Holzhaus des Schmiedes Gerrit Kist, musste jedoch wegen einiger Eskapaden die Stadt nach acht Tagen verlassen.“[2]
[1] „Er bringt den Leser nie in Versuchung, die Eskapade für eine Vergnügungsreise zu halten, auch nicht für eine juvenile Erlebnisreise.“[3]
[2] Seine ständigen Eskapaden während des Unternehmens erzürnten alle sehr.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Eskapade
[1] canoo.net „Eskapade
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEskapade

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Eskapade“.
  2. Christin-Désirée Rudolph: Ocean Eyes. Das U-Boot-Geschwader der Deutschen Marine. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03217-0, Seite 21.
  3. Dieter E. Zimmer: Durch Wüsten und Kriege. Eine Expedition ins Innere Asiens mit Vladimir Nabokov und wagemutigen Forschern des 19. Jahrhunderts. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-24679-1, Seite 238.