Derwisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Derwisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Derwisch die Derwische
Genitiv des Derwischs
des Derwisches
der Derwische
Dativ dem Derwisch
dem Derwische
den Derwischen
Akkusativ den Derwisch die Derwische

Worttrennung:

Der·wisch, Plural: Der·wi·sche

Aussprache:

IPA: [ˈdɛʁvɪʃ], Plural: [ˈdɛʁvɪʃə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Mitglied einer religiösen islamischen Ordensgemeinschaft, zu dessen Riten Musik und rhythmische Tänze gehören

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von türkisch derviş → tr „Bettelmönch“ entlehnt, zum persischen Wort  ? (darwīš) → fa, das einen asketischen Mönch oder Bettler bezeichnet.[1][2]

Beispiele:

[1] Zahlreiche Derwische legen das Armutsgelübde ab und leben in mönchisch zurückgezogener Askese.
[1] Die drehenden Derwische sind besonders in der Türkei zu einer touristischen Attraktion geworden, der Heimat des Mevlevi-Ordens aus Konya.
[1] „Ich wählte den zweiten Weg und kam in ein Gewölbe, wo ich an einem von vier Lämpchen erhellten Grabstein aus weißem Marmor einen alten Derwisch erblickte, der Gebete murmelte.“[3]

Redewendungen:

tanzen wie ein Derwisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Derwisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Derwisch
[1] canoo.net „Derwisch
[1] The Free Dictionary „Derwisch
[1] Duden online „Derwisch
[1] wissen.de – Wörterbuch „Derwisch
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Derwisch“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Derwisch

Quellen:

  1. Duden online „Derwisch
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Derwisch“, Seite 191.
  3. Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa oder Die Abenteuer in der Sierra Morena. Roman. Gerd Haffmans bei Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003, Seite 452. Übersetzung von 1962 des teils französischen (1805-14), teils polnischen Originals (1847).