Denkzettel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Denkzettel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Denkzettel

die Denkzettel

Genitiv des Denkzettels

der Denkzettel

Dativ dem Denkzettel

den Denkzetteln

Akkusativ den Denkzettel

die Denkzettel

Worttrennung:

Denk·zet·tel, Plural: Denk·zet·tel

Aussprache:

IPA: [ˈdɛŋkˌt͡sɛtl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Denkzettel (Info)

Bedeutungen:

[1] Gedächtnisstütze, Merkhilfe
[2] übertragen: eindringlicher Hinweis in Form einer Bestrafung oder Ermahnung

Herkunft:

Vorformen von Denkzettel waren die mittelniederdeutschen Wörter denkseddel, denksedel und denkcēdel, die in der Rechtssprache in den Bedeutungen ‚Urkunde‘, ‚Vorladung‘ und ‚Merkblatt‘ verwendet wurden. Im Frühneuhochdeutschen existierten die Formen Gedenkzedele und Gedenkzettul.[1]

Beispiele:

[1]
[2] Dein Freund hat einen Denkzettel verdient!
[2] Indem sie ihm vor allen Kollegen ihre Meinung sagte, verpasste sie ihm einen Denkzettel.

Redewendungen:

[2] jemandem einen Denkzettel geben, jemandem einen Denkzettel verpassen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Denkzettel
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Denkzettel
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Denkzettel
[2] canoonet „Denkzettel
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDenkzettel
[1, 2] Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „denken“, Seite 214

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „denken“, Seite 214