Côte d’Ivoire

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Côte d’Ivoire (Deutsch)[Bearbeiten]

Wortverbindung, Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Côte d’Ivoire

Genitiv der Côte d’Ivoire

Dativ der Côte d’Ivoire

Akkusativ die Côte d’Ivoire

Worttrennung:

Côte d’Ivoire, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kotdiˈvo̯aːʁ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Côte d’Ivoire (Info)

Bedeutungen:

[1] amtliche Kurzform: Staat in Westafrika

Synonyme:

[1] Elfenbeinküste
[1] amtliche Vollform: Republik Côte d’Ivoire

Beispiele:

[1] Er kommt aus der Côte d'Ivoire.

Wortbildungen:

Ivorer, Ivorerin, ivorisch

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Elfenbeinküste.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Côte d’Ivoire
[1] Duden online „Cote_d_Ivoire
[1] Auswärtiges Amt: Länderverzeichnis für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland (PDF), Stand: 28. Juni 2018, Seite 29.

Côte d’Ivoire (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Toponym, Wortverbindung[Bearbeiten]

Singular

Plural

la Côte d’Ivoire

Worttrennung:

Côte d’Ivoire, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kotdivwaʁ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Côte d’Ivoire (Info) Lautsprecherbild Côte d’Ivoire (Info)

Bedeutungen:

[1] Staat in Westafrika; Elfenbeinküste, Côte d’Ivoire

Herkunft:

Wortverbindung aus den Substantiven côte → fr ‚Küste‘ und ivoire → fr ‚Elfenbein‘ verbunden durch de → fr

Beispiele:

[1] Yamoussoukro est la capitale de la Côte d’Ivoire.
Yamoussoukro ist die Hauptstadt der Elfenbeinküste.
[1] Mon frère vit en Côte d’Ivoire.
Mein Bruder lebt in der Elfenbeinküste.

Wortbildungen:

[1] ivoirien, Ivoirien, Ivoirienne

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Französischer Wikipedia-Artikel „Côte d’Ivoire
[1] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „Côte+d’Ivoire
[1] Larousse: Le Petit Larousse illustré en couleurs. Édition Anniversaire de la Semeuse. Larousse, Paris 2010, ISBN 978-2-03-584078-3, Seite 1253.