Blutdruck

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Blutdruck (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Blutdruck

die Blutdrücke die Blutdrucke

Genitiv des Blutdruckes
des Blutdrucks

der Blutdrücke der Blutdrucke

Dativ dem Blutdruck
dem Blutdrucke

den Blutdrücken den Blutdrucken

Akkusativ den Blutdruck

die Blutdrücke die Blutdrucke

[1] Eine Schwester misst den Blutdruck bei einem Patienten.

Worttrennung:

Blut·druck, Plural 1: Blut·drü·cke, Plural 2: Blut·dru·cke

Aussprache:

IPA: [ˈbluːtˌdʁʊk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Blutdruck (Info)

Bedeutungen:

[1] Medizin: Druck des Blutes in einem arteriellen oder venösen Blutgefäß

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Blut und Druck

Oberbegriffe:

[1] Blutkreislauf, Blut

Beispiele:

[1] Er hat einen viel zu hohen Blutdruck.
[1] „Der Tonmann bleibt cool, denn wenn es Schwierigkeiten gibt, haben Westfalen den Blutdruck einer ägyptischen Mumie.“[1]
[1] „Ihr Blutdruck stieg auf einen Wert von 240.“[2]
[1] „Er konnte in kurzer Zeit lernen, seinen Blutdruck zu verringern, seinen Pulsschlag, ja sogar seine innere Sekretion zu verändern und sich in den Zustand der Kontemplation zu versetzen…“[3]
[1] „Der Blutdruck steigt von 120 auf 180.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] den Blutdruck kontrollieren; den Blutdruck messen

Wortbildungen:

[1] Blutdruckmesser, Blutdruckmessgerät, Blutdruckmessung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Blutdruck
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blutdruck
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Blutdruck
[1] The Free Dictionary „Blutdruck
[1] Duden online „Blutdruck
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBlutdruck

Quellen:

  1. Jan Weiler: In meinem kleinen Land. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2006 (10. Auflage), ISBN 978-3-499-62199-4, Seite 263f.
  2. Sabine Bode: Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-94797-7, Seite 184.
  3. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 143. Copyright des englischen Originals 1971.
  4. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 124.