Arbeitstakt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arbeitstakt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Arbeitstakt

die Arbeitstakte

Genitiv des Arbeitstakts
des Arbeitstaktes

der Arbeitstakte

Dativ dem Arbeitstakt
dem Arbeitstakte

den Arbeitstakten

Akkusativ den Arbeitstakt

die Arbeitstakte

Worttrennung:

Ar·beits·takt, Plural: Ar·beits·tak·te

Aussprache:

IPA: [ˈaʁbaɪ̯t͡sˌtakt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] wiederkehrender Zeitabschnitt im Bewegungsablauf einer Maschine
[2] wiederkehrender Zeitabschnitt im Bewegungsablauf am Fließband
[3] wiederkehrender Zeitabschnitt im Bewegungsablauf einer Verbrennungskraftmaschine, während dessen Wärme in Bewegung umgewandelt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Arbeit und Takt mit dem Fugenelement -s

Synonyme:

[3] Arbeitshub, Verbrennungstakt

Beispiele:

[1]
[2] „Am Landshuter Schlachthof gebe die Bandgeschwindigkeit den Arbeitstakt vor – die Arbeiter stünden dadurch unter großem Zeitdruck.“[1]
[2] „Diese Befunde zeigen an, daß ein umso geringeres Arbeitskonfliktpotential an den Fließbandanlagen auftritt, je längere anlagenspezifische Arbeitstakte bei der Zwangslaufsteuerung für die Anlagenbesatzung vorgegeben sind.“[2]
[3] „Beim Viertaktmotor sind dagegen Ein- und Auslasstakt getrennt und in jedem Zylinder gibt es nur alle zwei Umdrehungen einen Arbeitstakt.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[(2, 3)] Wikipedia-Artikel „Arbeitstakt
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Arbeitstakt
[1] canoo.net „Arbeitstakt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Arbeitstakt
[1, 2] Duden online „Arbeitstakt

Quellen:

  1. Mehr Stammpersonal für Schlachthof verlangt. In: sueddeutsche.de. 21. August 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 6. Juli 2018).
  2. Hanns Peter Euler: Das Konfliktpotential industrieller Arbeitsstrukturen. Springer, 2013, Seite 197 (Zitiert nach Google Books)
  3. Deutscher Wikipedia-Artikel „Ottomotor“ (Stabilversion)