Misanthrop

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Misanthrop (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Misanthrop die Misanthropen
Genitiv des Misanthropen der Misanthropen
Dativ dem Misanthropen den Misanthropen
Akkusativ den Misanthropen die Misanthropen

Worttrennung:

Mis·an·throp, Plural: Mis·an·thro·pen

Aussprache:

IPA: [mizanˈtʀoːp], Plural: [mizanˈtʀoːpn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːp

Bedeutungen:

[1] ein Mensch, der die Menschheit hasst, also ein Menschenfeind

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch misanthrope → fr entlehnt, das auf gleichbedeutend griechisch μισάνθρωπος (misánthrōpos) → grc zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Menschenfeind, Menschenhasser, Menschenverächter

Gegenwörter:

[1] Philanthrop

Weibliche Wortformen:

[1] Misanthropin

Beispiele:

[1] Schopenhauer gilt allgemein als ein Misanthrop.
[1] „Er bemühte sich geduldig fünf Jahre lang bei einem in Damaskus ansässigen österreichischen Misanthropen.[2]

Wortbildungen:

Misanthropie, misanthropisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Misanthrop
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Misanthrop
[*] canoo.net „Misanthrop
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMisanthrop
[1] The Free Dictionary „Misanthrop

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Misanthrop“, Seite 623.
  2. Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, ISBN 978-3-423-14003-3, Zitat: Seite 165.