Kausativ

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kausativ (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Kausativ
der Kausativ
die Kausative
Genitiv des Kausativs der Kausative
Dativ dem Kausativ den Kausativen
Akkusativ das Kausativ
den Kausativ
die Kausative

Anmerkung zum Genus:

österreichisch auch m

Nebenformen:

Kausativum

Worttrennung:

Kau·sa·tiv, Plural: Kau·sa·ti·ve

Aussprache:

IPA: [ˈkaʊ̯zatiːf], [kaʊ̯zaˈtiːf], Plural: [ˈkaʊ̯zatiːvə], [kaʊ̯zaˈtiːvə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Klasse (meist abgeleiteter) Verben, die eine Veranlassung ausdrücken
[2] Verbalkategorie zum Ausdruck einer Veranlassung

Herkunft:

vom Adjektiv causativum in gleichbedeutend lateinisch: „verbum causativum“ entlehnt; von dem Adjektiv causativus (-um ist die Flexionsendung für Neutrum, Singular, Nominativ); zum Substantiv: causa → la = Sache, Ursache, Anlass gebildet [1]

Synonyme:

[1] kausatives Verb

Beispiele:

[1] Deutsch: sprengen (eigentlich "springen machen"), schwemmen (eigentlich "schwimmen machen"), tränken (eigentlich "trinken machen") sind Beispiele für Kausative (= kausative Verben: Verben der Veranlassung).
[1] Finnisch: Verbalstamm soi- "klingen, tönen", davon Kausativ soi-tta- "zum klingen bringen, läuten"

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kausativ
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kausativ
[*] canoo.net „Kausativ

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 707, Eintrag „Kausalis“.

Ähnliche Wörter:

kausativ