Ausguck

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausguck (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Ausguck die Ausgucke
Genitiv des Ausgucks
des Ausguckes
der Ausgucke
Dativ dem Ausguck den Ausgucken
Akkusativ den Ausguck die Ausgucke

Worttrennung:

Aus·guck, Plural: Aus·gu·cke

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sɡʊk], Plural: [ˈaʊ̯sˌɡʊkə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Nautik: erhöhte Stelle auf einem Schiff, von der aus man möglichst weit sehen kann
[2] Nautik: Person (Seemann), die einen Ausguck (nach [1]) innehat und Ausschau hält
[3] Stelle, von der aus man etwas beobachten kann

Herkunft:

von niederdeutsch „ūtkīk“ entlehnt, das auf niederländisch uitkijk → nl zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Mastkorb

Beispiele:

[2] „Mittags meldete der Ausguck, dass die zerklüfteten Gipfel von Principe in Sicht gekommen waren, und zwei Tage später lag die Diligent im Hafen der Insel vor Anker.“[2]
[3] „Aber er verlässt den Ausguck an der Tür nicht.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Ausguck
[1, 2, (3)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausguck
[*] canoo.net „Ausguck
[(1-3)] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAusguck
[1] The Free Dictionary „Ausguck
[1–3] Duden online „Ausguck

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Stichwort „Ausguck“.
  2. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 354. Kursiv gedruckt: Diligent.
  3. Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. 7. Auflage. Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2811-0, Seite 146. Ausgabe nach der Originalfassung des Autors von 1947.