wše tšuny napinaś

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

wše tšuny napinaś (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

wše tšu·ny na·pi·naś

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] „alle Saiten anspannen“: alle denkbaren und möglichen Maßnahmen ergreifen; alle verfügbaren Mittel, Kräfte aufwenden

Beispiele:

[1] „My smy wše tšuny napinali.[1]
„Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt.[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »tšuna«, Seite 522.
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »tšuna«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »tšuna«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »napěś«, Seite 256.
    Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »napěś«.