ta sin Mats ur skolan

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ta sin Mats ur skolan (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:
ta sin Mats ur sko·lan

Aussprache:
IPA: [ˈtɑː ˈsɪnː ˈmats ˈʉːr `skʊːlan]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] sich aus einer unbehaglichen Situation zurückziehen[1][2]; sich aus der Schlinge ziehen, sich freimachen[3]; sich aus einer unangenehmen, gefährlichen Sache zurückziehen, aus der Affäre ziehen, das Feld räumen[4]; wörtlich: „seinen Mats aus der Schule nehmen“

Herkunft:
Mats ist ein männlicher Vorname, abgeleitet von Mattias oder Matteus. Taga sin Mats ur skolan, vor etwas zurückzuschrecken, das anfängt unbehaglich auszusehen, gab es bereits 1719 bei Celcius.[5] Wie der Ausdruck entstanden ist, liegt im Dunkeln. Man kann vermuten, dass er auf die Ausdrücke "draga sig ur spelet" oder "draga sig ur leken" zurückgeht. Beide bedeuten sich aus dem Spiel zu ziehen/ zu nehmen.[6]

Sinnverwandte Wörter:
[1] lägga in backen, backa ur, dra sig ur

Beispiele:
[1] Häggenås tar sin Mats ur skolan och lämnar division 1.
Häggenås räumt das Feld und verlässt die Division 1.
[1] Först var det Björn Sjunning som fick ta sin mats ur skolan efter motorproblem på sträcka fyra.
Als erster musste Björn Sjunning das Feld räumen, nachdem er auf Strecke 4 Motorprobleme bekam.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1]Svenska Akademiens Ordbok „mats
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "mats", Seite 691
  2. Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (sin Mats ur skolan&grad=M ta sin Mats ur skolan) "mats", Seite 561
  3. Otto Hoppe, Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Svensk-tysk ordbok. 3.Auflage. Stockholm 1919, "mats", Seite 210
  4. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 197
  5. Elof Hellquist: Svensk Etymologisk Ordbok. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922, "Mats", Seite 464
  6. [1], Theodor Hjelmqvist: Förnamn och familjenamn med sekundär användning i nysvenskan. 1903.