suburbikarisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

suburbikarisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
suburbikarisch
Alle weiteren Formen: Flexion:suburbikarisch

Worttrennung:

sub·ur·bi·ka·risch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [zʊpʔʊʁbiˈkaːʁɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild suburbikarisch (Info)
Reime: -aːʁɪʃ

Bedeutungen:

[1] vor einer Stadt (zumeist Rom) gelegen, zu dieser gehörig

Herkunft:

Das Adjektiv geht auf das spätlateinische suburbicaricus → la zurück, das dieselbe Bedeutung hat.[1]

Beispiele:

[1] „Der 72-jährige Arinze erhielt dabei die suburbikarische (in der Nähe der Stadt Rom gelegene) Diözese Velletri-Segni als Titularbistum zugewiesen.“[2]
[1] „Übrigens pflegten die Päpste jede bedeutendere Sache erst mit ihrem Presbyterium, oder wenn es einen besonders wichtigen Fall galt, auf einer zu Rom versammelten Synode suburbikarischer Bischöfe zu berathen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] suburbikarische Bistümer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Dieter Baer und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-04162-5, „suburbikarisch“, Seite 1296
[1] Duden online „suburbikarisch
[1] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „suburbikarisch“ auf wissen.de
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „suburbikarisch“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Dieter Baer und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 3-411-04162-5, „suburbikarisch“, Seite 1296
  2. ORF Religion: „Nigerianischer Kardinal Arinze wird Kardinalbischof“, 26.04.2005
  3. Johann Joseph Ignaz Döllinger: Lehrbuch der Kirchengeschichte, Erster Band, 1836, S. 206