Zumutung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zumutung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Zumutung die Zumutungen
Genitiv der Zumutung der Zumutungen
Dativ der Zumutung den Zumutungen
Akkusativ die Zumutung die Zumutungen

Worttrennung:

Zu·mu·tung, Plural: Zu·mu·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈt͡suːˌmuːtʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zumutung (Info)

Bedeutungen:

[1] Frechheit, Respektlosigkeit, inakzeptables Verhalten oder Ergebnis

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.[1]
Ableitung vom Stamm von zumuten mit dem Ableitungsmorphem -ung

Beispiele:

[1] Dieser Artikel ist eine Zumutung!
[1] Diese Forderung wird als Zumutung empfunden.
[1] Ich weiß, es ist eine Zumutung, aber könnten Sie heute eine halbe Stunde länger bleiben?
[1] Dass wiederum Xenophobie in allen Gesellschaften vorkommt bedeutet, dass sie nicht an eine bestimmte Gesellschaftsform gebunden, sondern Folge einer Zumutung ist, die eine jede Gesellschaft dem Menschen aufbürdet. Doch welche Zumutung ist das? […][2]
[1] „Ach, nein, das Altwerden ist eine Zumutung und die niederträchstigste, obszönste und größte Gemeinheit eines Lebens.“[3]
[1] „Wir empfinden es beide als Zumutung, vor der Kirche mit Reis beworfen zu werden und stehend, mit einem Glas Sekt in der Hand, auf die Gesellschaftsspiele oder Gedichte im Anschluss zu warten, die zu einer deutschen Hochzeit gehören wie der Baumstamm vor dem Standesamt.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Zumutung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zumutung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Zumutung
[1] The Free Dictionary „Zumutung
[1] Duden online „Zumutung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZumutung

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zumutung
  2. Christian Kohlross: Ausländerfeindlichkeit - Angst und Abwehr setzen den Verstand außer Kraft. In: Deutschlandradio. 17. Januar 2018 (Deutschlandradio Kultur/Berlin, Sendung: Politisches Feuilleton, Text und Audio zum Nachhören (Dauer: 04:14 mm:ss), URL, abgerufen am 18. Januar 2018).
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 156.
  4. Linda Zervakis: Etsikietsi. Auf der Suche nach meinen Wurzeln. Rowohlt, Hamburg 2020, ISBN 978-3-499-63442-0, Seite 154.