Zahlmeister

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zahlmeister (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Zahlmeister

die Zahlmeister

Genitiv des Zahlmeisters

der Zahlmeister

Dativ dem Zahlmeister

den Zahlmeistern

Akkusativ den Zahlmeister

die Zahlmeister

Worttrennung:
Zahl·meis·ter, Plural: Zahl·meis·ter

Aussprache:
IPA: [ˈt͡saːlˌmaɪ̯stɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Person, die für die Verwaltung der Gelder einer Organisation verantwortlich ist und zweckgebundene Auszahlungen vornimmt
[2] Person/Organisation, die ohne Einflussmöglichkeit als Geldgeber beansprucht wird
[3] Seefahrt: Zuständiger für Hafengebühren, Heuer, Proviant

Herkunft:
Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs zahlen und Meister

Synonyme:
[3] Proviantmeister

Sinnverwandte Wörter:
[1] Schatzmeister

Beispiele:
[1] „Der Zahlmeister hatte uns zwei Züge aufgegeben; der eine fuhr mitten in der Nacht, der andere erst am nächsten Vormittag.“[1]
[1] „Ein Zahlmeister von der Hauptwechselstube war gekommen und hatte mit ihm abgerechnet, und am frühen Morgen, um drei Uhr, stand Schlump auf, um sich in Marsch zu setzen.“[2]
[1] „Wir Feldwebel haben vor drei Tagen einen Boten zum Zahlmeister hinuntergeschickt, er ist noch nicht wieder da.“[3]
[2] Manche Väter glauben, sie seinen nur noch die Zahlmeister ihrer Kinder.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, (2), 3] Wikipedia-Artikel „Zahlmeister
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zahlmeister
[*] canoonet „Zahlmeister
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZahlmeister
[1] The Free Dictionary „Zahlmeister
[1, 2] Duden online „Zahlmeister

Quellen:

  1. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 53. Erstausgabe 1936.
  2. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 284. Erstauflage 1928.
  3. Ludwig Renn: Krieg. Aufbau, Berlin 2014 (Erstmals veröffentlicht 1928), ISBN 978-3-351-03515-0, Zitat Seite 323. Zitat eines Zitats.