Wortgebrauch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wortgebrauch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wortgebrauch

die Wortgebräuche

Genitiv des Wortgebrauchs
des Wortgebrauches

der Wortgebräuche

Dativ dem Wortgebrauch
dem Wortgebrauche

den Wortgebräuchen

Akkusativ den Wortgebrauch

die Wortgebräuche

Worttrennung:
Wort·ge·brauch, Plural: Wort·ge·bräu·che

Aussprache:
IPA: [ˈvɔʁtɡəˌbʁaʊ̯x]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Linguistik: Anwendung/Verwendung der Wörter in Äußerungen

Herkunft:
Determinativkompositum aus Wort und Gebrauch

Sinnverwandte Wörter:
[1] Wortnutzung, Wortverwendung

Oberbegriffe:
[1] Sprachgebrauch

Beispiele:
[1] „Zum einen schwankt der Wortgebrauch sehr stark mit Thematik, Zeit, Ort und Stilebene, um nur die vier wichtigsten Dimensionen der Variation zu nennen.“[1]
[1] „Schwedische Kinder lernen, von Anfang an auf diese sozialen Beziehungen zu achten, wenn sie den normgerechten Wortgebrauch erwerben.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wortgebrauch
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wortgebrauch
[*] canoonet „Wortgebrauch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWortgebrauch
[*] The Free Dictionary „Wortgebrauch
[1] Duden online „Wortgebrauch

Quellen:

  1. Wolfgang Klein: Von Reichtum und Armut des deutschen Wortschatzes. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 15–55, Zitat Seite 29.
  2. Els Oksaar: Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1977, ISBN 3-17-004471-0, Seite 101.