Wartesaal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wartesaal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wartesaal

die Wartesäle

Genitiv des Wartesaales
des Wartesaals

der Wartesäle

Dativ dem Wartesaal
dem Wartesaale

den Wartesälen

Akkusativ den Wartesaal

die Wartesäle

Worttrennung:

War·te·saal, Plural: War·te·sä·le

Aussprache:

IPA: [ˈvaʁtəˌzaːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] größerer Raum in einem Bahnhof, Flughafen oder dergleichen, in dem Reisende auf ihre Weiterreise warten können

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs warten und dem Substantiv Saal mit dem Gleitlaut -e-

Synonyme:

[1] Wartehalle

Oberbegriffe:

[1] Saal

Beispiele:

[1] „So vertrieb ich mir durch höchst angenehme Zauberkünste in diesem Wartesaal die Zeit, die wie im Fluge verfloß.“[1]
[1] „Schlump stieg aus und ging in den Wartesaal, der gestopft voll war von feldgrauen Soldaten.“[2]
[1] „Der Wartesaal lag zu dieser späten Stunde verlassen da, und die Neonleuchten an der Decke tauchten ihn in ein zu grelles Licht.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wartesaal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wartesaal
[*] canoo.net „Wartesaal
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWartesaal
[1] The Free Dictionary „Wartesaal
[1] Duden online „Wartesaal

Quellen:

  1. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 58. Erstausgabe 1936.
  2. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 249. Erstauflage 1928.
  3. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 13. Schwedisches Original 1974.