Vokalharmonie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vokalharmonie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutung [2]


Singular

Plural

Nominativ die Vokalharmonie

die Vokalharmonien

Genitiv der Vokalharmonie

der Vokalharmonien

Dativ der Vokalharmonie

den Vokalharmonien

Akkusativ die Vokalharmonie

die Vokalharmonien

Worttrennung:

Vo·kal·har·mo·nie, Plural: Vo·kal·har·mo·ni·en

Aussprache:

IPA: [voˈkaːlhaʁmoˌniː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Vokalharmonie (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Angleichung (Assimilation) von Vokalen im Wort aneinander
[2] Musik:

Herkunft:

Determinativkompositum aus Vokal und Harmonie

Synonyme:

[1] Synharmonismus

Sinnverwandte Wörter:

[1] Brechung

Oberbegriffe:

[1] Assimilation

Beispiele:

[1] „Im Türkischen kennt man 2 Vokalharmonien: Die große und die kleine Vokalharmonie. Die Vokalharmonie steuert die Abfolge und eventuelle Umwandlungen der Vokale in den einzelnen Wörtern und den Endungen.“[1]
[1] „Die Vokalharmonie ist ein in ihrem Ansatz einfaches Wortgestaltungsprinzip, sie setzt zwei Vokalklassen voraus…“[2]
[2] „Besonders beeindruckend sind die Vokalharmonien der Band – abwechselnd übernehmen weibliche und männliche Stimmen die Führung, am schönsten wird es, wenn mehrstimmig gesungen wird.“[3]
[2] „Dies war sowohl der unterkühlt groovenden Militanz der Musik geschuldet – den bassschweren Rhythmusarchitekturen und zuckersüßen Vokalharmonien – wie dem schwarznationalen Radikalismus, in dem Black Uhuru die Aufgabe ihres Roots-Reggae sahen…“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Vokalharmonie
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vokalharmonie
[?] canoo.net „Vokalharmonie
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Vokalharmonie“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Vokalharmonie“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Vokalharmonie“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. http://www.tuerkisch-lernen-online.de/Einleitung/Vokalharmonie/vokalharmonie.html. Mit 2 kleinen Korrekturen.
  2. István Bátori: Die Vokalharmonie in den finnischugrischen Sprachen und ihre Rekonstruktion für die Ursprache. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Band 1, 1982, Heft 2, Seite 151-170, Zitat Seite 152. Abkürzung aufgelöst.
  3. http://www.titel-magazin.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=4580&POSTNUKESID=47817d8d023fbe8b2908c53e70c11e6c
  4. https://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2000/0504/none/0079/index.html