Umriss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Umriss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Umriss

die Umrisse

Genitiv des Umrisses

der Umrisse

Dativ dem Umriss

den Umrissen

Akkusativ den Umriss

die Umrisse

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Umriß

Worttrennung:

Um·riss, Plural: Um·ris·se

Aussprache:

IPA: [ˈʊmˌʀɪs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Umriss (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] äußere Begrenzungslinie eines Objektes
[2] übertragen:  Für diese Bedeutung fehlt noch eine Definition.

Herkunft:

Ableitung eines Substantivs zum Stamm des Partizip Perfekts des Verbs umreißen durch implizite Derivation

Synonyme:

[1] Kontur, Silhouette

Beispiele:

[1] Er skizzierte den Umriss des Hauses.
[1] „Der Umriss des Kontinents ist kaum gegliedert, die Küstenlinie hat nur wenige Inseln, Halbinseln und Meeresbuchten.“[1]
[2] „Die erste Phase der kassitischen Herrschaft über Babylonien sind nur in Umrissen bekannt.“[2]

Wortbildungen:

[1] Umrisslinie, Umrissradierung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Umriss“, Seite 1096.
[1] Wikipedia-Artikel „Umriss
[1, 2] Duden online „Umriss
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Umriss
[*] canoo.net „Umriss
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUmriss
[1, 2] The Free Dictionary „Umriss

Quellen:

  1. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 42.
  2. Michael Jursa: Die Babylonier. Geschichte, Gesellschaft, Kultur. 2. Auflage. C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-50849-3, Seite 26