Zum Inhalt springen

Taktlosigkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

Taktlosigkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Taktlosigkeit die Taktlosigkeiten
Genitiv der Taktlosigkeit der Taktlosigkeiten
Dativ der Taktlosigkeit den Taktlosigkeiten
Akkusativ die Taktlosigkeit die Taktlosigkeiten

Worttrennung:

Takt·lo·sig·keit, Plural: Takt·lo·sig·keit·ten

Aussprache:

IPA: [ˈtaktˌloːzɪçkaɪ̯t], [ˈtaktˌloːzɪkkaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Taktlosigkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] das Fehlen von Feingefühl beim Umgang mit anderen Menschen
[2] eine taktlose Handlung

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Adjektiv taktlos mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -igkeit

Synonyme:

[1] Unhöflichkeit, Unverschämtheit; selten: Indiskretion
[2] Fauxpas

Beispiele:

[1] Deine Taktlosigkeit wird dir noch zum Nachteil werden.
[2] Diese völlig unnötige Taktlosigkeit hat ihn viele Sympathien gekostet.
[2] „Wenn man sie jetzt auf diese Taktlosigkeit anspricht, schaut sie unschuldig wie die frühe Angela Merkel.“[1]
[2] „Nun kommt der Augenblick, in dem mich die Wahrheit bedrückt, da ich mich genötigt sehe, sie zu gestehen und mich einer Taktlosigkeit fähig zu bekennen, die den Leser zu einem falschen Urteil über mich veranlassen könnte, falls er sie als kennzeichnend für mich ansieht.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Taktlosigkeit
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Taktlosigkeit
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTaktlosigkeit
[1, 2] The Free Dictionary „Taktlosigkeit
[1, 2] Duden online „Taktlosigkeit

Quellen:

  1. Markus Feldkirchen: Ihr letztes Gefecht. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 34-36 Zitat: Seite 35.
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band XI. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 124.