Rosenkranz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rosenkranz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rosenkranz die Rosenkränze
Genitiv des Rosenkranzes der Rosenkränze
Dativ dem Rosenkranz
dem Rosenkranze
den Rosenkränzen
Akkusativ den Rosenkranz die Rosenkränze
[2] orthodoxer (links) und katholischer (rechts) Rosenkranz

Worttrennung:

Ro·sen·kranz, Plural: Ro·sen·krän·ze

Aussprache:

IPA: [ˈʁoːzn̩ˌkʁant͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rosenkranz (Info)

Bedeutungen:

[1] eine Form des Gebetes, Rosenkranzgebet
[2] Perlenschnur, die als Zählkette für das Rosenkranzgebet dient

Herkunft:

frühneuhochdeutsch rosenkranz, belegt seit dem 15. Jahrhundert, nach kirchenlateinisch rosarium → la[1]

Synonyme:

[1] fünfzig Ave-Maria
[2] Gebetsschnur, Rosarium

Oberbegriffe:

[1] Gebet
[2] Gebetsschnur, Perlenschnur

Beispiele:

[1] Er betet den Rosenkranz.
[1] „Jeden Samstag betet sie den Rosenkranz in der Dorfkapelle.“[2]
[1] „Um mich heil ins Tageslicht zu geleiten, brauchte es jetzt Bannsprüche und Beschwörungsformeln, Gebetsmühlen, Rosenkränze und Litaneien.“[3]
[2] „Als er schließlich im Sarg lag, mußten sie ihm die Hände mit Draht zusammenbinden, dann den Rosenkranz durch die Schlingen ziehen, weil sie sich nicht mehr falten ließen.“[4]
[2] „Unser ältester Landwehrmann, Bauernknecht aus Berchtesgaden, zieht seinen Rosenkranz hervor und betet leise.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] den Rosenkranz beten

Wortbildungen:

Rosenkranzperlen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Rosenkranz
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rosenkranz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRosenkranz

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rosenkranz“, Seite 771.
  2. Anna Gauto: In der Tiefe. In: Die Zeit. Verbrechen. Nummer 8, Winter 2020, Seite 36.
  3. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Toten fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 66.
  4. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 15.
  5. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 63. Erstauflage 1933.