Putschist

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Putschist (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Putschist

die Putschisten

Genitiv des Putschisten

der Putschisten

Dativ dem Putschisten

den Putschisten

Akkusativ den Putschisten

die Putschisten

Worttrennung:
Put·schist, Plural: Put·schis·ten

Aussprache:
IPA: [pʊˈt͡ʃɪst]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Putschist (Info)
Reime: -ɪst

Bedeutungen:
[1] Person, die einen Putsch plant und/oder durchführt

Herkunft:
Das Wort ersetzt im 20. Jahrhundert älteres Putscher, das seit Mitte 19. Jahrhunderts belegt ist.[1]
Ableitung vom Substantiv Putsch mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ist

Weibliche Wortformen:
[1] Putschistin

Beispiele:
[1] „Die Putschisten schlugen am 1. November los.“[2]
[1] „Die Putschisten hatten den Flughafen geschlossen, das Telefonnetz der Stadt lahmgelegt, die Zentrale des Polizeihauptquartiers gestürmt, den Regierungssender besetzt und die Zentren der politischen Macht angegriffen.“[3]
[1] „Nach drei Jahren auf dem Thron wird Iyasus 1916 von Putschisten abgesetzt, seine Truppen unterliegen in mehreren Schlachten.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Putschist
[1] canoonet „Putschist
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPutschist
[1] The Free Dictionary „Putschist
[1] Duden online „Putschist
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Putschist

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Putsch“.
  2. Tim Weiner: CIA. Die ganze Geschichte. 6. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3596178650, Seite 298
  3. Tim Weiner: CIA. Die ganze Geschichte. 6. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3596178650, Seite 299
  4. Gesa Gottschalk: Haile Selassie - König der Könige. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 126-135, Zitat Seite 131.