Possessivartikel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Possessivartikel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Possessivartikel

die Possessivartikel

Genitiv des Possessivartikels

der Possessivartikel

Dativ dem Possessivartikel

den Possessivartikeln

Akkusativ den Possessivartikel

die Possessivartikel

Worttrennung:
Pos·ses·siv·ar·ti·kel, Plural: Pos·ses·siv·ar·ti·kel

Aussprache:
IPA: [ˈpɔsɛsiːfʔaʁˌtiːkl̩], auch: [pɔsɛˈsiːfʔaʁˌtiːkl̩], [ˈpɔsɛsiːfʔaʁˌtɪkl̩], [pɔsɛˈsiːfʔaʁˌtɪkl̩],
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Linguistik: possessives, also besitzanzeigendes, Artikelwort; z. B. im Deutschen mein, dein, sein, wenn sie vor einem Substantiv stehen wie bei sein (gelbes) Haus

Herkunft:
Determinativkompositum aus dem Adjektiv possessiv und dem Substantiv Artikel

Synonyme:
[1] Possessivbegleiter, Possessivdeterminant, Possessivdeterminativ
[1] bei einer anderen Terminologie: adjektivisches Possessivpronomen, adjektivisches Possessivum

Gegenwörter:
[1] Possessivpronomen (im engen Sinne)
[1] bei einer anderen Terminologie: substantivisches Possessivpronomen, substantivisches Possessivum

Oberbegriffe:
[1] Artikelwort, Determinant, Determinativ
[1] Possessiv, Possessivum
[1] bei einer anderen Terminologie: Possessivpronomen (im weiten Sinne)

Beispiele:
[1] „Während die Possessivartikel ein Substantiv wie ein Artikel begleiten: my house, ersetzen die Pronomina das Substantiv: Is this your house? – yes, it is mine.“[1]
[1] „Der Possessivartikel und das Possessivpronomen signalisieren ‚Besitz‘ oder ‚Zusammengehörigkeit‘.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Possessiv (Linguistik)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Possessivartikel

Quellen:

  1. Deutscher Wikipedia-Artikel „Possessiv (Linguistik)“ (Stabilversion)
  2. Axel Hering, Magdalena Matussek, Michaela Perlmann-Balme: Hueber: Grammatik: Deutsch als Fremdsprache: Übungsgrammatik für die Mittelstufe. Hueber Verlag, fünfter Druck von 2016 (erste Auflage von 2009), S. 32.