Pionierarbeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pionierarbeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Pionierarbeit

die Pionierarbeiten

Genitiv der Pionierarbeit

der Pionierarbeiten

Dativ der Pionierarbeit

den Pionierarbeiten

Akkusativ die Pionierarbeit

die Pionierarbeiten

Worttrennung:

Pi·o·nier·ar·beit, Plural: Pi·o·nier·ar·bei·ten

Aussprache:

IPA: [pi̯oˈniːɐ̯ʔaʁˌbaɪ̯t]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Handlungen/Tätigkeiten, die etwas entscheidend voranbringen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Pionier und Arbeit

Sinnverwandte Wörter:

[1] Pioniertat

Oberbegriffe:

[1] Arbeit

Beispiele:

[1] „Am Institut für chemische Physik in Leningrad führten Julij B. Chariton und Jakow B. Seldowitsch (die nach dem Krieg gemeinsam mit Andrej Sacharow das sowjetische Projekt zum Bau der Wasserstoffbombe leiteten) Pionierarbeiten zur Untersuchung der Kettenreaktion in Natururan durch, die sie auch veröffentlichten.“[1]
[1] „Wir haben mit Stern und Bühler auf zwei Kinderpsychologen hinweisen wollen, die Pionierarbeit geleistet haben, in den Übersichtsarbeiten aber nicht selten übergangen werden.“[2]
[1] „Hier war allerdings Pionierarbeit zu leisten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Pionierarbeit“ (Weiterleitung)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pionierarbeit
[*] canoonet „Pionierarbeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPionierarbeit
[1] The Free Dictionary „Pionierarbeit
[1] Duden online „Pionierarbeit
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Pionierarbeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Pionierarbeit

Quellen:

  1. spektrum.de Magazin: Zeitgeschichte II: Bohr als Ziel sowjetischer Spionage. Abgerufen am 3. Juni 2015.
  2. Els Oksaar: Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1977, ISBN 3-17-004471-0, Seite 82.
  3. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 235.