Pestkreuz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pestkreuz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Pestkreuz

die Pestkreuze

Genitiv des Pestkreuzes

der Pestkreuze

Dativ dem Pestkreuz
dem Pestkreuze

den Pestkreuzen

Akkusativ das Pestkreuz

die Pestkreuze

[1] Pestkreuz aus Stein bei Leiberg, Anno 1635

Worttrennung:
Pest·kreuz, Plural: Pest·kreu·ze

Aussprache:
IPA: [ˈpɛstˌkʁɔɪ̯t͡s]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Architektur: Kreuz zur Erinnerung und Gedenken an eine überstandene Pest

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Pest und Kreuz

Synonyme:
[1] Schwarze Kreuze

Sinnverwandte Wörter:
[1] Pestbildstock, Pestsäule, Peststein

Oberbegriffe:
[1] Denkmal, Kreuz

Beispiele:
[1] „Diese sogenannten Pestkreuze unterscheiden sich äußerlich in nichts von den bekannten Steinkreuzen, die zur Sühne an der Stätte des Mordes oder Totschlags von dem Täter errichtet werden mußten.“[1]
[1] „ Eine Seite steht in der Tradition des Pestkreuzes und zeigt Caritas-Symbole und die Seligpreisungen, eine Erinnerung an die Verpflichtung für die Lebenden zu sorgen.“[2]
[1] „Zur Erinnerung an die Pest (lateinisch = Seuche, Unglück, Verderben) wurden mancherorts „Pestkreuze“ aus Stein errichtet, um der Nachwelt die verheerenden Folgen dieser grauenhaften Seuche möglichst eindringlich und dauerhaft in Erinnerung zu halten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Pestkreuz
[1] canoonet „Pestkreuz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPestkreuz
[1] Duden online „Pestkreuz
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pestkreuz

Quellen:

  1. Pestdenkmale auch Pestkreuze, Pestsäulen, Pestbildstöcke etc. www.suehnekreuz.de, abgerufen am 27, September 2013
  2. Das Pestkreuz an der Linde in Herne-Börnig-Sodingen Pestjahr 1636 www.neu-bybarny.de, abgerufen am 27. September 2013
  3. Pestkreuze des Mittelalters www.abel-perl.de, abgerufen am 27. September 2013