Obligationsfunktion

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Obligationsfunktion (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Obligationsfunktion

die Obligationsfunktionen

Genitiv der Obligationsfunktion

der Obligationsfunktionen

Dativ der Obligationsfunktion

den Obligationsfunktionen

Akkusativ die Obligationsfunktion

die Obligationsfunktionen

Worttrennung:

Ob·li·ga·ti·ons·funk·ti·on, Plural: Ob·li·ga·ti·ons·funk·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [obliɡaˈt͡si̯oːnsfʊŋkˌt͡si̯oːn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Textlinguistik: Intention der Texte, deren Textfunktion hauptsächlich darin besteht, dass der Verfasser sich auf eine zukünftige Handlung oder Unterlassung festlegt

Gegenwörter:

[1] Appellfunktion, Informationsfunktion, Kontaktfunktion, Deklarationsfunktion

Oberbegriffe:

[1] Textfunktion

Beispiele:

[1] Die Obligationsfunktion ist die dominierende Textfunktion in Textklassen wie Angeboten, Versprechen, Zusagen u.ä.
[1] „Die Obligationsfunktion ist eng verbunden mit thematischen Einstellungen voluntativer und intentionaler Art (…).“[1]
[1] „Textsorten mit Obligationsfunktion sind Vertrag, Vereinbarung, Garantieschein, Gelübde, Gelöbnis, Angebot usw.“[2]
[1] „Eine Obligationsfunktion beinhaltet eine Verpflichtung, die sich aus dem Text ergibt.“[3]
[1] „Texte mit Obligationsfunktion sind solche, in denen sich ein Sprecher oder Schreiber selbst verpflichtet, eine bestimmte Handlung zu vollziehen.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Klaus Brinker: Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 5., durchgesehene und ergänzte Auflage. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-503-04995-9, Seite 120-121.
[1] Duden. Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. 8., überarbeitete Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04048-3, Seite 1153, Kapitel Textfunktionen.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Textfunktion“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Klaus Brinker: Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 5., durchgesehene und ergänzte Auflage. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-503-04995-9, Seite 121.
  2. Zuzana Jungová: Textsorten in der Presse und Publizistik und ihre stilistische Realisierung. Diplomarbeit, Brünn 2006, Seite 13. Zugriff 18.1.13.
  3. Sandra Scheidemann: Strategie in der Krisenkommunikation von Unternehmen - Eine textlinguistische Betrachtung von Pressemitteilungen in Krisenfällen anhand der Beispiele EADS und Siemens AG, LINSE (Linguistik-Server Essen 2007, Seite 11. Zugriff 18.1.13.
  4. Duden. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. 6., neu bearbeitete Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1998, ISBN 3-411-04046-7, Seite 841.