Oberkiefer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberkiefer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Oberkiefer das Oberkiefer

die Oberkiefer

Genitiv des Oberkiefers des Oberkiefers

der Oberkiefer

Dativ dem Oberkiefer dem Oberkiefer

den Oberkiefern

Akkusativ den Oberkiefer das Oberkiefer

die Oberkiefer

[1] Zeichnung des menschlichen Oberkiefers

Anmerkung zum Genus:

Das neutrale Genus wird in Österreich verwendet.[1][2]

Worttrennung:

Ober·kie·fer, Plural: Ober·kie·fer

Aussprache:

IPA: [ˈoːbɐˌkiːfɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Oberkiefer (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Teil des vorderen Gesichtsschädels, in dessen Alveolarfortsatz die oberen Zähne sitzen und der die Kieferhöhle enthält

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Bestimmungswort Ober- und dem Substantiv Kiefer

Synonyme:

[1] Maxilla, Os maxillare

Gegenwörter:

[1] Unterkiefer

Oberbegriffe:

[1] Kiefer

Beispiele:

[1] Beim Aufprall auf die Tischkante brach sich das Opfer den Oberkiefer.
[1] Wegen der Vereiterung im Oberkiefer mussten einige sonst gesunde Zähne gezogen werden.
[1] „Die bei Weitem häufigste Fehlstellung ist der Rückbiss, wobei entweder das Unterkiefer zu weit hinten oder das Oberkiefer zu weit vorn steht.“[3]

Wortbildungen:

Oberkieferfraktur, Oberkieferast, Oberkieferfortsatz, Oberkiefergrube, Oberkieferhöhle, Oberkieferknochen, Oberkieferlappen, Oberkieferplatte

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Oberkiefer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Oberkiefer
[*] canoonet „Oberkiefer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOberkiefer
[1] The Free Dictionary „Oberkiefer
[1] Duden online „Oberkiefer

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kiefer
  2. ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht und Kulturelle Angelegenheiten (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Neubearbeitung auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 38. neubearbeitete Auflage. ÖBV, Pädag. Verl., Wien 1997, ISBN 3-215-07910-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy).
  3. Julia Kospach: Zahnspangen - Kein Mut zur Lücke. In: Der Standard digital. 22. Januar 2007 (URL, abgerufen am 10. Juni 2018).