Manneskraft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manneskraft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Manneskraft

die Manneskräfte

Genitiv der Manneskraft

der Manneskräfte

Dativ der Manneskraft

den Manneskräften

Akkusativ die Manneskraft

die Manneskräfte

Worttrennung:

Man·nes·kraft, Plural: Man·nes·kräf·te

Aussprache:

IPA: [ˈmanəsˌkʁaft]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] physische Kraft eines Mannes
[2] sexuelle Potenz eines Mannes

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Mann, Fugenelement -es und Kraft

Gegenwörter:

[1] Frauenpower

Synonyme:

[2] Lendenkraft, Potenz, Virilität, Zeugungsfähigkeit

Beispiele:

[1] „Und was tut ein Mann, wenn er seine überschüssige Manneskraft nicht loswird?“[1]
[2] Ein Arzt kann verschiedene Mittel zur Stärkung der Manneskraft einsetzen.
[2] „Er hatte zugenommen, aber seine Muskeln waren noch straff, seine Lebenssäfte flossen noch, seine Manneskraft lauerte auf ihre Wiederkehr.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Manneskraft
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Manneskraft
[*] canoonet.eu „Manneskraft
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonManneskraft
[2] The Free Dictionary „Manneskraft
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Manneskraft“.

Quellen:

  1. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 167.
  2. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 64. Englisches Original 1991.