Kuhle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kuhle (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Mehr Belege für die Bedeutungen 2 und 3

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kuhle

die Kuhlen

Genitiv der Kuhle

der Kuhlen

Dativ der Kuhle

den Kuhlen

Akkusativ die Kuhle

die Kuhlen

Worttrennung:

Kuh·le, Plural: Kuh·len

Aussprache:

IPA: [ˈkuːlə]
Hörbeispiele:
Reime: -uːlə

Bedeutungen:

[1] eine kleine Vertiefung
[2] Jägersprache: windgeschützter, trockener Ruhe- beziehungsweise Schlafplatz von Wild
[3] Rotwelsch: Brotportion

Herkunft:

im 19. Jahrhundert aus dem Niederdeutschen übernommen, von mittelniederdeutsch cûle/kûle „Grube“, verdrängte es die hochdeutsche Entsprechung Kaule, von mittelhochdeutsch (mitteldeutsch) kûle „Grube“; zur indogermanischen Wurzel *geu-, *gū- „biegen, krümmen, wölben“[1][2][3][4][5]

Synonyme:

[1] Mulde, Senke

Oberbegriffe:

[1] Vertiefung

Beispiele:

[1] „Das Mehl wird in eine große Schüssel gesiebt und in der Mitte eine Kuhle gedrückt.”[6]
[1] „Im Wäldchen suchte ich nach einer Kuhle zum Schlafen.“[7]
[2] „Wenn du mehrere solche Kuhlen nebeneinander siehst, dann stammen sie allerdings meistens von Wildschweinen.“[8]
[3] „Gibst du mir heute deine Kuhle, dann kriegst du übermorgen meine Kuhle?[9]

Wortbildungen:

Lehmkuhle, Sandkuhle, Waldkuhle

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kuhle
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kuhle
[1] canoonet „Kuhle
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKuhle
[1] The Free Dictionary „Kuhle
[1] Duden online „Kuhle
[1] wissen.de – Wörterbuch „Kuhle

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kuhle
  2. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kuhle
  3. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kaule
  4. Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch „kûle
  5. Benecke/Müller/Zarncke: Mittelhochdeutsches Wörterbuch „kûle
  6. Walter Bachmeier: Boarisch kocht. AAVAA Verlag UG, 2014 (Zitiert nach Google Books).
  7. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 194.
  8. Peter Wohlleben: Hörst du, wie die Bäume sprechen? Friedrich Oetinger,, 2017 (Zitiert nach Google Books).
  9. Walter Kempowski: Ein Kapitel für sich. 3. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 1980, ISBN 3-423-01347-8, Seite 156

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Homophone: coole