Kloben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kloben (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kloben

die Kloben

Genitiv des Klobens

der Kloben

Dativ dem Kloben

den Kloben

Akkusativ den Kloben

die Kloben

Worttrennung:

Klo·ben, Plural: Klo·ben

Aussprache:

IPA: [ˈkloːbn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -oːbn̩

Bedeutungen:

[1] dicker Holzklotz

Herkunft:

mittelhochdeutsch klobe „gespaltener Stock zum Festhalten, Fessel“, althochdeutsch klobo, germanisch *klubōn „Spalte“, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Holzklotz

Beispiele:

[1] „Axt und Säge: Damit umgehen, Bäume fällen und zersägen, die Kloben hinters Haus tragen oder rollen, sie dort zerspalten, Holzstapel kunstgerecht so aufbauen, daß der Wind sie zum Trocknen durchlüftet, aber der Regen sie nicht durchnäßt – das ist für uns Frauen eine ungewohnte und schwere Arbeit.“[2]
[1] „Im nächsten Winter würde er anfangen, die Kloben für den Kamin zu zerkleinern.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kloben
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kloben
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kloben
[*] The Free Dictionary „Kloben
[1] Duden online „Kloben
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKloben

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Kloben“, Seite 498.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 156. Erstauflage 1988.
  3. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (Originaltitel: MacAfee county, übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 210 (englische Originalausgabe 1970).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: knobel, Knobel, knoble, Kobeln, Kolben