Kasserolle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kasserolle (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kasserolle die Kasserollen
Genitiv der Kasserolle der Kasserollen
Dativ der Kasserolle den Kasserollen
Akkusativ die Kasserolle die Kasserollen
[1] zwei Kasserollen

Worttrennung:

Kas·se·rol·le, Plural: Kas·se·rol·len

Aussprache:

IPA: [ˌkasəˈʀɔlə], auch französisiert [ˌkasˈʀɔlə]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔlə

Bedeutungen:

[1] Topf mit großer Bodenfläche und flachem Rand, der sich vor allem zum Schmoren oder Braten von Fleisch eignet

Herkunft:

von französisch: casserole → fr im 18. Jahrhundert entlehnt; Diminutiv zu casse = Pfanne; weitere Herkunft umstritten; eventuell aus gleichbedeutend provenzialisch: cassa; aus vulgärlateinisch cattia = Kelle, Schöpfer; alternativ aus einem französischen Dialektwort: cassot = Nussschale; zu lateinisch: cassus = ausgehölt (nux cassa = Nussschale) [1][2]

Synonyme:

[1] Kasserol, Kokotte

Oberbegriffe:

[1] Gefäß, Topf

Beispiele:

[1] Die Kasserolle gibt es mit Stiel oder mit zwei Henkeln.
[1] „Tóvó hatte getrockneten Speck klein geschnitten und in eine Kasserolle getan, und als Ebba meinte, es wäre ein wenig übertrieben, auch noch Schafstalg zu schmelzen, erwiderte der Bruder, dass es in den Jahren, in denen er auf See war, gerade der Duft von Schafstalg gewesen sei, der ihm in die Nase stieg, wenn er an die Färöer gedacht hatte.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kasserolle
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kasserolle
[1] canoo.net „Kasserolle
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKasserolle

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 395.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 475.
  3. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 243. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.