Grottenkapelle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grottenkapelle (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Grottenkapelle

die Grottenkapellen

Genitiv der Grottenkapelle

der Grottenkapellen

Dativ der Grottenkapelle

den Grottenkapellen

Akkusativ die Grottenkapelle

die Grottenkapellen

[1] Grottenkapelle im Felsen mit korbbogiger Nische und Giebel mit Figurennischen, 18. Jahrhundert

Worttrennung:
Grot·ten·ka·pel·le, Plural: Grot·ten·ka·pel·len

Aussprache:
IPA: [ˈɡʁɔtn̩kaˌpɛlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Grottenkapelle (Info)

Bedeutungen:
[1] vorhandene Grotte, die als Kapelle gestaltet und genutzt wird

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Grotte und Kapelle mit dem Fugenelement -n

Sinnverwandte Wörter:
[1] Felsenkapelle

Beispiele:
[1] „1680 gelobten die umliegenden Bewohner die Errichtung einer Grottenkapelle, wenn sie unversehrt bleiben würden; auf dieses Versprechen geht die Anlage in der Grotte zurück.“[1]
[1] „Die Grottenkapelle des Klosters ist prachtvoll mit kostbaren Fresken verziert.“[2]
[1] „Vorbei an einer alten Grottenkapelle lädt die abwechslungsreiche Strecke immer wieder zu herrlichen Ausblicken ein.“[3]
[1] „Links eine schöne mit Fresken bemalte Grottenkapelle.“[4]
[1] „Doch dann werden wir der typischen Atmosphäre der Grottenkapelle gewahr, in der sich die urtümliche Kraft des Felsens und die feine spirituelle Schwingung des uralten Heiligtums verbinden.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Grottenkapelle

Quellen:

  1. Globasnitz "Rosalienquelle" Wallfahrtskirche, Grotte und Quelle www.austria-forum.org, abgerufen am 2. Januar 2016
  2. DW Reiseberichte www.airportzentrale.de, abgerufen am 2. Januar 2016
  3. Von Kastl nach Sindlbach www.keb-schwandorf.de, abgerufen am 2. Januar 2016
  4. Giresun-Tirebolu-Besikdüzü www.reiseberichte-welt.de, abgerufen am 2. Januar 2016
  5. Zum Marienwallfahrtort www.natuerlich-online.ch, abgerufen am 2. Januar 2016