Gebiss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebiss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Gebiss die Gebisse
Genitiv des Gebisses der Gebisse
Dativ dem Gebiss
dem Gebisse
den Gebissen
Akkusativ das Gebiss die Gebisse

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Gebiß

Worttrennung:

Ge·biss, Plural: Ge·bis·se

Aussprache:

IPA: [ɡəˈbɪs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gebiss (Info)
Reime: -ɪs

Bedeutungen:

[1] die Gesamtheit der Zähne
[2] der Zahnersatz; die künstlichen Zähne

Herkunft:

mittelhochdeutsch gibiʒ, althochdeutsch gibiʒ, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[2] Zahnprothese

Unterbegriffe:

[1] Erwachsenengebiss, Dauergebiss, Kindergebiss, Milchgebiss, Pferdegebiss, Wechselgebiss

Beispiele:

[1] Das menschliche Gebiss umfasst 32 Zähne.
[1] „Seine Stimme war klar und fest, sein Gebiss unverstümmelt und von strahlendem Weiß.“[2]
[2] Das Gebiss liegt auf dem Nachttisch.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein künstliches Gebiss, bleibendes Gebiss,

Wortbildungen:

Erwachsenengebiss, Dauergebiss, Gebissabdruck, Gebissfehler, Gebisshaftcreme, Gebissreiniger, Gebissträger, Kindergebiss, Milchgebiss


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gebiss
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gebiß
[2] canoo.net „Gebiss
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGebiss
[1, 2] The Free Dictionary „Gebiss

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „beißen“.
  2. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 79.