Fuder

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fuder (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Fuder

die Fuder

Genitiv des Fuders

der Fuder

Dativ dem Fuder

den Fudern

Akkusativ das Fuder

die Fuder

Worttrennung:

Fu·der, Plural: Fu·der

Aussprache:

IPA: [ˈfuːdɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fuder (Info)
Reime: -uːdɐ

Bedeutungen:

[1] ein Hohlmaß für Wein mit einem Fassungsvermögen von ungefähr eintausend Litern (landschaftlich von 800 bis 1800 Litern variierend)[1]
[2] die Ladung eines großen Wagens mit landwirtschaftlichen Gütern (vor allem ein Grasertragsmaß, konkret die Grasladung eines zweispännigen Wagens)[2]
[3] historisch: Gewichtsmaß für Salz, zum Beispiel für Siedesalz (im Salzkammergut), umgerechnet etwa 56 kg

Oberbegriffe:

[1] Hohlmaß
[2] Grasertragsmaß
[3] Gewichtsmaß

Beispiele:

[1] Der Wein wurde in Fudern vernichtet.
[2] „Zum Hof Staffelsee gehörten als Herrenland 740 Tagewerk Ackerland, dazu Wiesen, die einen Ertrag von 610 Fuder Heu abwarfen.“[3]
[3] „Das Fuder Salz durfte nicht höher als um 24 kr. verkauft werden; wurde aber freiwillig mehr bezahlt, so musste die Hälfte der Ueberzahlung in die Casse der Pachtgeber abgeführt werden.“[4]
[3] „Fuder, ist ein kegelförmiger Salzstock.“ (1764)[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Fuder Wein
[3] ein Fuder Salz

Wortbildungen:

fuderweise

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Fuder
[3] Wikipedia-Artikel „Formsalz
[1, 2] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1242, Artikel „Fuder“
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Fuder
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fuder
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFuder
[*] canoonet „Fuder
[1] Frank Schoonmaker: Das Wein-Lexikon. Die Weine der Welt. 1978. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 3-596-21872-1, Seite 93, Eintrag „Fuder“

Quellen:

  1. vor allem nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1242, Artikel „Fuder“
  2. vor allem nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1242, Artikel „Fuder“
  3. Hans K. Schulze: Vom Reich der Franken zum Land der Deutschen. Merowinger und Karolinger. Siedler Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-88680-500-X, Seite 252.
  4. Österreichische Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  5. Sammlung des baierischen Bergrechts. Abgerufen am 22. Juni 2019.