Erdaushub

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erdaushub (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Erdaushub

die Erdaushübe

Genitiv des Erdaushubes
des Erdaushubs

der Erdaushübe

Dativ dem Erdaushub

den Erdaushüben

Akkusativ den Erdaushub

die Erdaushübe

[1] ein großer Haufen Erdaushub auf einer Baustelle in Liverpool

Worttrennung:

Erd·aus·hub, Plural: Erd·aus·hü·be

Aussprache:

IPA: [ˈeːɐ̯tʔaʊ̯sˌhuːp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Erdaushub (Info)

Bedeutungen:

[1] Erdmaterial, das dem Boden entnommen wurde
[2] Vorgang, in dem [1] entnommen wird

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Substantivstamm von Erde und dem Substantiv Aushub

Synonyme:

[1, 2] Bodenaushub

Oberbegriffe:

[1, 2] Aushub

Beispiele:

[1] „Hinsichtlich seines Schadstoffgehaltes kann unbelasteter Erdaushub uneingeschränkt wiedereingebaut und unbelasteter Bauschutt unbeschränkt weiterverwertet werden.“[1]
[1] „Der Kamin mußte wieder eingerissen werden, und dann hatten die Halsabschneider uns noch vierzig Kubikmeter Erdaushub zuviel berechnet.“[2]
[2] „Permafrost führt nicht nur zu Materialverlagerungen in der Landschaft, er ist auch ein sehr schwer zu beherrschender Untergrund für Bauwerke. Beim Erdaushub für Bauten kann das Schmelzwasser nicht im gefrorenen Untergrund versickern.“[3]

Wortbildungen:

Erdaushubdeponie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Erdaushub
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erdaushub
[*] canoonet „Erdaushub
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErdaushub
[1] The Free Dictionary „Erdaushub
[*] Duden online „Erdaushub
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Erdaushub
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Erdaushub

Quellen:

  1. Lexikon der Geowissenschaften. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2000 auf spektrum.de, „unbelasteter Erdaushub und Bauschutt
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 133.
  3. wissen.de – Artikel „Permafrost