Einzelwort

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einzelwort (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Einzelwort

die Einzelwörter

Genitiv des Einzelworts
des Einzelwortes

der Einzelwörter

Dativ dem Einzelwort
dem Einzelworte

den Einzelwörtern

Akkusativ das Einzelwort

die Einzelwörter

Worttrennung:
Ein·zel·wort, Plural: Ein·zel·wör·ter

Aussprache:
IPA: [ˈaɪ̯nt͡sl̩ˌvɔʁt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Einzelwort (Info)

Bedeutungen:
[1] Linguistik: Wort, für sich allein betrachtet, losgelöst aus den Wortklassen, zu denen es gehört

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm von einzeln und Wort

Oberbegriffe:
[1] Wort

Beispiele:
[1] „Aus der Annahme von Sprachgesetzen und aus der seinerzeit aktuellen psychologischen Lehre von Assoziationen, die bei der Begriffsbildung eine Rolle spielen, leitete Paul ab, dass jedes Einzelwort im Zentrum mehrerer psychisch bedingter Netze stehe, ohne deren Kenntnis das Einzelwort vor allem in semantischer Hinsicht nicht erklärt werden könne.“[1]
[1] „Er kann sich…für eine benutzerfreundliche, von der alphabetischen Anordnung des heutigen Wortschatzes ausgehende Darstellung entscheiden, in die von der Forschung erarbeitete Ergebnisse, nach Einzelwörtern gegliedert, eingehen.“[2]
[1] „Vom Gefüge des Ganzen her empfängt das Einzelwort seine inhaltliche begriffliche Bestimmtheit.“[3]
[1] „Einzelwörter unterscheiden sich jedenfalls nicht allein durch die An- oder Abwesenheit dieses Merkmals, wie dies beim dänischen Stoßton ganz unzweideutig der Fall [ist].“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Einzelwort

Quellen:

  1. Ulrike Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher - Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 2001, Seite 186. ISBN 3-11-014885-4.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite VI.
  3. Horst Geckeler: Anfänge und Ausbau des Wortfeldgedankens. In: D. A. Cruse, Franz Hundsnurscher, Peter Rolf Lutzeier (Hrsg.): Lexikologie/Lexicology. Ein internationales Handbuch. 1. Halbband. de Gruyter, Berlin/New York 2005, Seite 713-728, Zitat Seite 714. ISBN 3-11-011308-2.
  4. Kurt Braunmüller: Die skandinavischen Sprachen im Überblick. Francke, Tübingen 1991, ISBN 3-7720-1694-4. Zitat Seite 35. In eckigen Klammern: ergänzt.