Detlef

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlef (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der) Detlef die Detlefe die Detlefs
Genitiv (des Detlef)
(des Detlefs)

Detlefs
der Detlefe der Detlefs
Dativ (dem) Detlef den Detlefen den Detlefs
Akkusativ (den) Detlef die Detlefe die Detlefs
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung zur Aussprache:

Die erste Silbe des Namens kann sowohl lang als auch kurz ausgesprochen werden.[1]

Anmerkung zum Plural:

Die Pluralform Detlefs ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Det·lef, Plural 1: Det·le·fe, Plural 2: Det·lefs

Aussprache:

IPA: [ˈdɛtlɛf], Plural 1: [ˈdɛtlɛfə], Plural 2: [ˈdɛtlɛfs]
Hörbeispiele: —, Plural 1:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] D.

Herkunft:

Detlef ist die niederdeutsche Form des Vornamens Dietleib.[2]

Kurzformen:

[1] Delf, friesisch: Tjalv

Alternative Schreibweisen:

[1] Detlev

Namensvarianten:

[1] Dietleib

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Detlef Dzembritzki, Detlef Lingemann, Detlef Rößler, Detlef Ultsch

Beispiele:

[1] Der kleine Detlef fährt gern Skateboard.
[1] Detlef und Dragan gehen heute zum Puppentheater.

Wortbildungen:

Detlefsen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Detlef
[1] behindthename.com „Detlef
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDetlef
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Detlef“, Seite 98
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Detlef“, Seite 60
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Detlef“, Seite 118
[1] Ferdinand Khull: Deutsches Namenbüchlein. Ein Hausbuch zur Mehrung des Verständnisses unserer heimischen Vornamen und zur Förderung deutscher Namengebung bearbeitet von Ferdinand Khull. In: Verdeutschungsbücher des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 1. Auflage. IV. Band, Verlag von Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1891, „Detlef“, Seite 34
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Detlef“, Seite 108

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Detlef“, Seite 118
  2. Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Detlef“, Seite 60

Ähnliche Wörter: