Christianismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christianismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Belege fehlen für "Fremdbezeichnung" bei Bed.1 (es könnte auch einfach ein normaler, vielleicht etwas älterer, Latinismus sein)


Singular

Plural

Nominativ der Christianismus

Genitiv des Christianismus

Dativ dem Christianismus

Akkusativ den Christianismus

Worttrennung:
Chris·ti·a·nis·mus, kein Plural

Aussprache:
IPA: [kʁɪsti̯aˈnɪsmʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Christianismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:
[1] veraltet: Fremdbezeichnung für die christliche Religion
[2] eine ideologische Form des Christentums, die religiöse oder politische Ziele im Namen der Religion mit Macht oder Gewalt durchzusetzen sucht

Oberbegriffe:
[2] Fundamentalismus, Ideologie

Beispiele:
[1] „So besitzen wir also in Wirklichkeit Schulen, die zwar von der Kirche getrennt sind, die aber noch nicht irreligös seyn sollen und in welchen die christlichen Tugenden gepflegt werden sollen; wir besitzen also Schulen, die von einem Christianismus beeinflußt sind, der höher stehen soll als die dogmatischen Gegensätze. Ist nun dieser Zustand verträglich mit der Rücksicht, die nach der Verfassung dem religiösen Glauben jedes einzelnen zusteht?“[1]
[1] „Zwar hat der Christianismus auch manche Verbesserung der Glaubensansichten, z. B. der über das Walten Gottes, herbeigeführt; doch muß auch hier behauptet werden (S. 307): „Einige der alten Glaubensansichten über Gottes Walten hat die christliche Neuerung nicht verbesssert, […]“[2]
[2] „Was ist Christianismus?“ „Angesichts der regen Beteiligung an der Debatte über Christentum und Christianismus im vorangegangenen Post scheint es mir angebracht, offenzulegen, woher ich den Begriff habe und wie ich ihn verstehe. Ich habe ihn von dem sehr geschätzten Blogger und Essayisten Andrew Sullivan geborgt […]“[3]
[2] „Christianismus auf dem Vormarsch“ „Mich frappiert an diesem verrückten Paar vor allem eines: Robertson war einer der fiesesten Hassprediger nach 9/11. Er scheute nicht davor zurück, in dem Massenmord der Dschihadisten eine Strafe Gottes für Amerikas Dekadenz (Abtreibung, Homosexualität) zu sehen – ganz ähnlich wie die Hassprediger auf der anderen Seite. Christianisten und Islamisten – Brüder im Geiste.“[4]
[2] „Christianismus und Folter“ „Wie oft wurde hier in den Kommentarspalten darauf hingewiesen, dass der Islam als Religion gefährlicher sei als das Christentum, weil ersterer Gewalt predige, dass Christentum hingegen Nächstenliebe. […] Hier haben wir nun eine zeitgenössische Vertreterin der Religion der Nächstenliebe[5] aus einer “aufgeklärten” Industrienation, die Applaus für den Vorschlag erhält, im Namen des Christentums zu foltern. Sullivan bezeichnet unter anderem deswegen diese Leute konsequent als “Christianisten” in Analogie zu den “Islamisten”.“[6]

Wortbildungen:
Christianist

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonChristianismus

Quellen:

  1. Historisch-Politische Blätter für das Katholische Deutschland, Band 68, 1871, Seite 788 f, Die Schule in Holland
  2. Gottlieb Christoph Adolf von Harless, ‎Johann Wilhelm Friedrich Höfling, ‎Gottfried Thomasius: Zeitschrift für Protestantismus und Kirche - Bände 41-42, 1861, Seite 324
  3. Internetbeleg: Jörg Lau: Was ist Christianismus? In:: Zeit Online, 09. November 2007 x, abgerufen am 10.05.2014 08:12 MEZ
  4. Internetbeleg: Jörg Lau: Christianismus auf dem Vormarsch, In: Zeit Online, 08. November 2007 x abgerufen am 10.05.2014 08:18 MEZ
  5. gemeint ist die nordamerikanische Politikerin Sarah Palin
  6. Internetbeleg: Christianismus und Folter, abgerufen am 10.05.2014 8:06 MEZ

Christianismus (Latein)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Christianismus
Genitiv Christianismī
Dativ Christianismō
Akkusativ Christianismum
Vokativ Christianisme
Ablativ Christianismō

Worttrennung:
Chris·ti·a·nis·mus, kein Plural

Bedeutungen:
[1] das Christentum

Herkunft:
von altgriechisch Χριστιανισμός (Christianismos) → grc, das „Christentum“[1]

Synonyme:
[1] Religio Christiana

Beispiele:
[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Lateinischer Wikipedia-Artikel „Religio Christiana“, dort auch „Christianismus“
[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „Christianismus“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. nach: Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „Christianismus“ (Zeno.org)