Azulen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Azulen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Azulen

die Azulene

Genitiv des Azulens

der Azulene

Dativ dem Azulen

den Azulenen

Akkusativ das Azulen

die Azulene

Worttrennung:
Azu·len, Plural: Azu·le·ne

Aussprache:
IPA: [at͡suˈleːn]
Hörbeispiele:
Reime: -eːn

Bedeutungen:
[1] Chemie: kristalliner, bizyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff von blauer bis violetter Farbe

Synonyme:
[1] Cyclopentacyclohepten

Oberbegriffe:
[1] Kohlenwasserstoff

Beispiele:
[1] „Da Azulene eine hohe Ladungsdichte am Fünfring besitzen, verlaufen die elektrophilen Substitutionen dort bei milderen Bedingungen als bei benzoiden Aromaten.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Azulen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Azulen
[*] canoonet „Azulen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAzulen
[1] Duden online „Azulen
[1] wissen.de – Wörterbuch „Azulen
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Azulen“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Azulen
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Azulen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Azulen
[1] Lexikon der Chemie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1998 auf spektrum.de, „Azulen
[1] Angelika Fallert-Müller (Herausgeber): Lexikon der Biochemie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999 auf spektrum.de, „Azulen
[1] Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999 auf spektrum.de, „Azulen
[1] Kompaktlexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2001 auf spektrum.de, „Azulen
[1] Lexikon der Ernährung. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2001 auf spektrum.de, „Azulen
[1] Karl Hiller, Matthias F. Melzig: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999 auf spektrum.de, „Azulen
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 135.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 237.

Quellen:

  1. Fritz Vögtle: Reizvolle Moleküle der Organischen Chemie. Teubner Studienbücher Chemie. B. G. Teubner, Stuttgart 1989. ISBN 978-3519035039. Seite 122