Auswuchs

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auswuchs (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Auswuchs

die Auswüchse

Genitiv des Auswuchses

der Auswüchse

Dativ dem Auswuchs

den Auswüchsen

Akkusativ den Auswuchs

die Auswüchse

Worttrennung:
Aus·wuchs, Plural: Aus·wüch·se

Aussprache:
IPA: [ˈaʊ̯sˌvuːks]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Auswuchs (Info)

Bedeutungen:
[1] Gewebewucherung bei Organismen
[2] Getreideanbau: vorzeitige Keimung von Getreidekörnern
[3] unkontrollierte, unerwartete, übertriebene und meist ungewollte Entwicklung

Synonyme:
[1] Geschwulst, Geschwür, Tumor, Wucherung

Oberbegriffe:
[3] Entwicklung

Beispiele:
[1] Tumorartige Auswüchse am Stamm verleihen dieser Eiche ein besonders urwüchsiges Aussehen.
[2] Auswuchs beeinträchtigt die Mehlqualität.
[3] Die Partei versprach im Wahlkampf, gegen die neuesten Auswüchse des Finanzkapitalismus vorzugehen.
[3] „Abgesehen von den Auswüchsen einer allzu gefühlsseligen oder gar chauvinistischen Deutschtümelei, wie sie sich besonders um die Jahrhundertwende und dann während des Faschismus breitmachte, ist das Zurückgreifen auf gute alte Wörter zur Bereicherung des Wortbestandes sehr zu begrüßen.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Auswuchs
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Auswuchs
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Auswuchs
[3] canoonet „Auswuchs
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAuswuchs
[1, 3] The Free Dictionary „Auswuchs
[1–3] Duden online „Auswuchs
[1–3] wissen.de – Wörterbuch „Auswuchs

Quellen:

  1. Wilhelm Schmidt: Deutsche Sprachkunde. 8. Auflage. IFB Verlag, Paderborn 2008, ISBN 9783931263775, Seite 77

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Aufwuchs