Adstrat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adstrat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Adstrat

die Adstrate

Genitiv des Adstrates
des Adstrats

der Adstrate

Dativ dem Adstrat
dem Adstrate

den Adstraten

Akkusativ das Adstrat

die Adstrate

Worttrennung:

Ad·strat, Plural: Ad·stra·te

Aussprache:

IPA: [atˈstʁaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Adstrat (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] Linguistik, Sprachkontaktforschung: Beeinflussung einer Sprache mit Elementen einer anderen, vorzugsweise einer ausgestorbenen Sprache

Herkunft:

Nach Duden Analogiebildung zu Substrat[1]; Glück verweist dagegen auf lateinisch adstrātum → la „Danebengestreutes“.[2]

Oberbegriffe:

[1] Sprachkontaktphänomen

Unterbegriffe:

[1] Substrat, Superstrat

Beispiele:

[1] „Derartige angebliche unterschichtige Einflüsse bezeichnet man als Substrat, Superstrat oder Adstrat.[3]
[1] Stedje bestimmt Adstrat als „eine Sprachkontaktsituation: Beeinflussung aufgrund von lange währender Nachbarschaft von Sprachen“.[4]
[1] Man muss bei Adstrat bei verschiedenen Autoren mit etwas unterschiedlichen Bedeutungen rechnen; es geht dabei aber immer um Sprachkontakt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Adstrat

Quellen:

  1. Duden. Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4., aktualisierte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007. ISBN 3-411-04164-1
  2. Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7
  3. Winfred P. Lehmann: Einführung in die historische Linguistik. Winter, Heidelberg 1969, S. 151. „Substrat“ im Original gesperrt gedruckt.
  4. Astrid Stedje: Deutsche Sprache gestern und heute. Einführung in Sprachgeschichte und Sprachkunde. Fink, München 1989, Seite 216. ISBN 3-7705-2514-0.